Welche Autos?

Um ein Auto zu Laden braucht man nicht nur eine funktionierende Ladestation sondern auch passendes Auto. Können alle Autos ohne Probleme in einer Tiefgarage, an einer beliebigen Wallbox und mit einem Lastmanagement laden?

Wie lädt ein Elektroauto?

Zunächst hat das Auto nur mit der Wallbox zu tun. Das bedeutet, dass die Wallbox und das Auto zusammen passen müssen. Dies ist gottlob mittlerweile fast kein Problem mehr. Fast alle Neuwagen haben einen Typ2 Anschluss und die Wallboxen haben den passenden Stecker dazu. Auch die Kommunikation zwischen Wallbox und Auto ist mit modernen Wallboxen kein Problem mehr.

Viele weitere Infos hierzu finden sich auf der Seite von Ladefragen.de

Kann jedes Auto "Lastmanagement"?

 

Um Ladeinfrastruktur in Mehrfamilienhäusern sinnvoll nutzen zu können, benötigt man ein Lastmanagement. Daher ist es natürlich notwendig, dass die geparkten Autos auch mit einem Lastmanagement zurecht kommen.

Sinn und Zweck eines Lastmanagement ist es, dass verhindert wird, dass die maximal mögliche Ladeleistung nicht überschritten wird, auch wenn mehr Autos laden wollen. Dies bedeutet aber, dass ggf. Ladevorgänge nicht gleich starten können, oder zeitweise sogar unterbrochen werden müssen. 

Einige Elektroautos haben aber das Problem, dass nach dem längeren Stop eines Ladevorganges, der Ladevorgang nicht wieder starten. Man spricht dann von "Einschlafen".

Zu diesen Autos gehört die Renault Zoe und angeblich auch die älteren BMW i3's. Auch manche VWs (eUP, id3) machen hier leider teilweise Probleme. Das wird sich aber hoffentlich bald ändern. Autos die man nicht ohne weiteres in ein Lastmanagement integrieren kann, haben keine Zukunft in Wohnanlagen.

 

Ist das ein Problem?

Wahrscheinlich nicht. 

Wenn Sie aktuell ein Auto kaufen (mit der Ausnahme der Renault Zoe), sollte das Auto auch mit einer Ladeunterbrechung zurecht kommen.

Die Ladeunterbrechung wird erst dann nötig, wenn viele Elektroautos laden wollen, und das Lastmanagement eingreifen muss, oder bei einer netzdienlichen Steuerung der Netzbetreiber die Ladevorgänge pausiert.

 

Um dieses Problem zu umgehen, gibt es Hersteller von Wallboxen, die vor dem erneuten Starten des Ladevorganges den so genannten CP-Kontakt an dem Typ2 Stecker kurz unterbrechen. Das ist dann für das Auto so, als ob das Kabel neu eingesteckt werden würde. Danach startet auch der Ladevorgang wieder. Eine Wallbox, die das kann, ist zum Beispiel die OpenWB series2 Standard+. Diese hat mit einem Zusatzmodul auch die Möglichkeit der Ansteuerung durch unser Lastmanagement. 

 

 Alternativ kann man diese Einschlaf-Autos dann außerhalb des Lastmanagements betreiben, die dürfen dann halt immer laden. Ist etwas unfair den anderen Autos gegenüber, wäre also nur einen Notlösung.

T: +49 8641 6922316

E: mail@eautolader.de

A: EAutoLader GmbH - Kleine Ötz 2c - 83250 Marquartstein